Direkt zum Inhalt

Tempel der Social Media

Eine Woche vor dem Festival landen die Argonauten auf der Location, beziehen die zentral gelegene 480 Jahre alte Mühle am Ort und gestalten erste Inhalte für den Tempel der Social Media und die Odyssee Prozessionen.

Sie werden in persona oder durch ihre Kunstmedien und Technologien eine Vielzahl von Kompetenzen stattfinden lassen: Performance, Tanz, Schauspiel, Texttafel-, Kostüm- und Kulissengestaltung, Stimm-, Sprach- und Übersetzungskunst, Moderation, Live-Streaming, Film-, Video- und Audioproduktion, Werbung, Geräuscharchive, Musik - live und in Sammlungen-, Recherche und Wissensvermitllung, Gegenwartsanalyse aus Medien-, Geschichts-, Kunst- und Kulturwissenschaften sowie Ethnologie und verwandten Disziplinen, angewandte Witzforschung, kommunikatives Handeln und Krisenmoderation.

Gemeinsam mit dem Festival-Team entstehen die ersten technischen Set-Ups, Dramaturgien, Requisiten, Bild-, Video- und Textinhalte.

Die Metapher des Tempel der Social Media steht so hintersinnig wie ironisch für das heutzutage parallele Erlebnis zweier Erfahrungswelten, der körpersynchronisierten und der mediensynchronisierten. Auf dem Festival können sie in-, neben- und nacheinander wirken, um im nächsten Jahr einerseits als individuelle Erinnerung der Teilnehmer*innen, andererseits als Dateien aus dem planvoll angelegten Fundus der Odyssee-Crew wiedergeholt und variiert zu werden.